Home » Interviews » Interview: Iko Bebić und Michael Schönbrodt von der DIPONG UG aus Hamburg

Interview: Iko Bebić und Michael Schönbrodt von der DIPONG UG aus Hamburg

DOPING +C Dose Farbe
DOPING +C

Interview mit dem Markeninhaber von „DOPING“ Iko Bebic (46) aus Freiburg sowie dem Geschäftsführer der DIPONG UG aus Hamburg Michael Schönbrodt (45).
1. Guten Tag Herr Schönbrodt. Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor.

Schönbrodt: „Seit rund 25 Jahren bin ich in der Werbung tätig. Zu DOPING kam ich über meinen alten Freund Iko Bebic, gemeinsam mit ihm und meinem Werbeagenturpartner Frank Haritz haben wir die DIPONG UG gegründet, deren alleiniger Geschäftsführer ich bin. Privat interessiere ich mich sehr für Fußball (HSV und FC St. Pauli) und Boxen. Ich lebe mit meiner American Bulldog-Hündin Maika zusammen. Dass ich täglich DOPING ENERGY +C trinke, versteht sich von selbst. Der Drink gibt mir den nötigen Kick, um mein großes Tagespensum erledigen zu können und das Vitamin C dient meinem Immunsystem. Ich bin seither nicht einmal mehr erkältet gewesen.“

2. Wie ist die Idee zu DOPING +C entstanden? Und wie viele Personen
waren anfänglich an dem Projekt „DOPING Energy +C“ beteiligt?

Bebic: „Als Sportler und Journalist hatte ich vor einigen Jahren die Idee, einen Energy Drink mit den Namen „DOPING“ auf den Markt zu bringen. Dieser Name polarisiert stark, enthält aber auch direkt das Leistungsversprechen. Es hatte mich sehr viel Zeit, Mühe und auch Geld gekostet, diesen Namen europaweit markenrechtlich schützen zu lassen.“
Schönbrodt: „Als Vollblutwerber war ich sofort von dieser Idee infiziert. Daher haben mein Geschäftspartner und ich uns über unsere gemeinsame Werbeagentur MEDIA MIRROR an diesem Projekt beteiligt. Mittlerweile haben wir einen Marken-Relaunch vollzogen und haben uns mit neuem Design und einer einzigartigen, neuen Rezeptur neu aufgestellt.“

Michael-Schönbrodt
Michael-Schönbrodt: Geschäftsführer der DIPONG UG

3. Welche Kriterien waren für einen geeigneten Standort zum Befüllen der
Dosen wichtig?

Iko Bebic: „Wir wollten auf keinen Fall, dass auf unserer Dose draufsteht: „Made in EU“, denn dieses würde bedeuten, dass die Dose in Polen, Slowakei, Ungarn oder einem anderen Osteuropäischen abgefüllt sein könnte. Wir wollen, dass auf unserer Dose „Made in Austria“ steht. Denn Österreich, das Heimatland der Energy-Drinks steht für Qualität und für gutes Alpenwasser, mit welchem unser Energy Drink hergestellt wird.“
Michael Schönbrodt: „Wir sind froh, dass wir nun einen leistungsstarken, hochmodernen Abfüllbetrieb gefunden haben, mit deren Lebensmittelchemikern wir gemeinsam die neue Rezeptur entwickelt haben.“

4. Wird es in Zukunft noch andere Geschmacksrichtungen von DOPING +C
geben? Oder welche würden Sie sich wünschen?

Schönbrodt: „Momentan konzentrieren wir uns nur auf den klassischen Energy Drink und sind der Meinung, dass es unnötig wäre, andere Geschmacksrichtungen herzustellen, die keinen besonderen Nutzen für den Konsumenten aufweisen, außer einer veränderten geschmacklichen Komponente.“

5. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Hürde, wenn man einen neuen
Energy-Drink auf den Markt bringen möchte? Das Startkapital? Die
Behördengänge?

Schönbrodt: „Es sind sehr viele Faktoren, die eine Rolle spielen und ineinander greifen. Angefangen von einem eingängigen Namen für den Energy Drink, der auch markenrechtlich schutzfähig sein muss und dem Marken-Design, über die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe, also der Rezeptur. Wenn das alles erledigt ist, muss ein gutes Team zusammen gestellt werden und dann geht es an die Vermarktung. Und hier ist Kapital gefragt. Sehr viel Kapital.“

Bebic: „Es darf auch nicht unterschätzt werden, dass das Privatleben sehr darunter leidet, wenn man sich auf so ein Projekt einlässt. Und um so ein Produkt bekannt zu machen, muss man leider auch viele tausend Dosen verschenken. Dass vergessen die meisten, die in dieses Geschäft einsteigen wollen.“

6. Was ist Ihre Meinung zum Thema Virales-Marketing und Word of Mouth
Marketing in Bezug auf das Bekanntmachen von DOPING +C Energy?

Michael Schönbrodt: „Da wir anfänglich auch viele Fehler gemacht und so schon sehr viel Geld verbrannt haben, ist unsere Kapitaldecke, sagen wir mal „recht dünn“. Daher ist das Viral-Marketing für uns enorm wichtig. Gerade über die Social-Media-Plattform Facebook können wir mit relativ wenig Geld unsere Zielgruppen perfekt erreichen. Allerdings ist dies auch extrem zeitaufwendig. Hier geht auch ein Großteil unserer Freizeit drauf. Gefragt sind hier gute Ideen. Gerade haben wir in unserer Agentur eine eigene Gewinnspiel-App für DOPING entwickelt, die derzeit mit einem kleineren Test schon sehr erfolgreich läuft. Innerhalb von 5 Tagen haben wir unsere Fans verdoppelt. Ostern kommt dann der Big-Bang.“

7. Auf welchen Events wird DOPING +C in der nächsten Zeit vertreten sein?

Bebic: „Immer nur dort, wo wir für beide Seiten, also Veranstalter und DOPING eine Win-Win-Situation sehen.“

Iko Bebić: Markeninhaber von „DOPING“

8. Viele Hersteller treten als Sponsor für Events auf. Welche Kriterien
muss eine Veranstaltung erfüllen, damit ein Sponsoring möglich ist?

Schönbrodt: „Unser DOPING Energy + C muss auch in unmittelbarer Nähe käuflich zu erwerben ist. Es nützt uns nichts, wenn wir irgendwo aktiv sind, und viele Menschen auf uns aufmerksam werden, sie aber nicht wissen, wo man DOPING auch kaufen kann. Weiterhin muss das Event auch zum Produkt passen. Sport hat hierbei sicherlich einen hohen Stellenwert.“

9. Viele Hersteller umgehen durch das Hinzufügen von Wasser, das aus
Molkenerzeugnissen gewonnen wird die Pfandpflicht. Was ist Ihre Meinung
zum Thema „Energy-Drinks als Molkenmischerzeugnis“? Kommt dieses
Vorgehen für den DOPING +C Drink in Frage?

Bebic: „Nein, das ist für uns kein Energy Drink, mehr möchten wir zu diesem Thema auch nicht sagen.“

10. Und beim Meeting: Kaffee oder Energy-Drink?

Bebic: „Ein Kaffe kann unseren DOPING Energy + C nicht mal ansatzweise das Wasser reichen. In unserem Energy Drink sind verschiedenen B-Vitamine vorhanden, die für zahlreiche komplexe neuronale Abläufe im Gehirn und in der Muskulatur zuständig sind. Die B-Vitamine sind die Manager des Stoffwechsel: Von Ihnen hängt es ab, wie viel Energie der Mensch von Minute zu Minute hat. Wie man sich fühlt, wie das Gehirn arbeitet und schließlich, wie viel Zeit die Körperzellen benötigen, um sich zu erneuern und sich zu reparieren.
Ebenso ist die Aminosäure Taurin für den Organismus von enormer Bedeutung. Denn Taurin verbessert die Fettverbrennung und entgiftet die Leber bei toxischer Überlastung (z.B. Alkohol – überlebenswichtig für Politiker).Taurin wird erfolgreich in der Therapie von Herzkrankheiten eingesetzt (zum Beispiel bei Herzinsuffizienz). Optimiert zudem den Flüssigkeitshaushalt in der Muskelzelle und schafft somit die Basis für den Muskelaufbau.“

Schönbrodt: „Zudem haben wir unserem DOPING Energy + C eine Menge an Vitamin C zugemischt, denn im Immunsystem läuft nichts ohne Vitamin C. Vitamin C – der Alleskönner, verhindert die Umwandlung von Nitraten in krebseregende Nitrosamine. Vitamin C aktiviert die Folsäure, die Hormonproduktion, beteiligt sich an der Produktion von Nervenbotenstoffen. Zudem aktiviert Vitamin C die Entgiftung in der Leber, die Schadstoffe aus dem Blut filtert. Vitamin C ist an insgesamt 15000 Stoffwechselabläufen beteiligt. Eine Dose Energy + C deckt bereits 50% des empfohlenen Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Vitamin C.“

Auch spannend!

Interview mit Christian Berentzen von der LIMUH GmbH über den Tyrannos Power Energy

Wir haben gefragt, Christian Berentzen von der LIMUH GmbH hat geantwortet. Der Vater des Tyrannos Power Energy über den deutschen Markt, die Vorteile von Stevia und wo die Reise mit dem "TPE" noch hingeht.

Ein Kommentar

  1. default avatar

    Sehr cooles interview.

    Die beiden sind echt sympathisch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.