Home » Zutaten » Isomaltulose
Foto: Su-no-G - Wikipedia.de

Isomaltulose

Foto: Su-no-G - Wikipedia.de
Foto: Su-no-G – Wikipedia.de

Bei Isomaltulose handelt es sich um ein in der Lebensmitteltechnik eingesetztes Zuckerderivat.

Unter dem Markenname Palatinose ist dieser besondere Zucker auch bekannt. Wie Zucker auch, ist Isomaltulose ein weißer sehr feiner kristalliner Feststoff. Der chemische Ausdruck scheint auf den ersten Blick äußerst kompliziert, dieser lautet 6-O-α-D-Glucopyranosyl-D-fructose. Zwei Wortbestandteile sind jedoch nicht fremd: Gluco und Fructose. Dieses Zuckerderivat bildet aus zwei verschiedenen Zuckern, der klassischen Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker), einen Neuen. Dieser ist deutlich geringer hygroskopisch (Wasser anziehend) als beispielsweise Fruktose und damit besser lagerfähig.

1957 beschrieb die Südzucker AG  im Zentrallaboratorium erstmals diese Zuckerform. Es handelt sich dabei keineswegs um einen reinen synthetisch erzeugten Zucker. In der Natur ist er in geringen Konzentrationen in Honig und Zuckerrohrsaft anzutreffen. Die synthetische Herstellung kann unter anderem mit dem Bakterium Protaminobacter rubrum erfolgen. Dieses wandelt (isomeriert) reinem Rübenzucker (Saccharose) in Isomaltulose um. Ein anderes Verfahren beschreibt eine enzymatische Umwandlung.

Geschmacklich kommt Isomaltulose  dem klassischen Haushaltszucker sehr nahe und wird vom Körper voll verstoffwechselt. Er hat dabei den positiven Nebeneffekt, dass er in der Mundflora nicht zur Säurebildung führt. Damit können sich die im Mund angesiedelten typischen Bakterien nicht von ihm nähren. Im Vergleich zu Haushaltszucker hat er einen circa 4-fach so niedrigen energetischen Wert mit nur 4 kcal pro Gramm.

Häufig wird Isomaltulose  ein besonderer Wert bei der Ernährung zugesprochen. Viele Nahrungsmittel die hohe Konzentration und Leistungsfähigkeit versprechen enthalten es. Diese Eigenschaften sind auf das Verhalten im Körper zurückzuführen. Die Verarbeitung findet wesentlich langsamer statt. Somit steht die aufgenommene Menge in einem längeren Zeitraum zur Verfügung und erbringt eine „konstante Leistung“. Auch für Diabetiker hat er eine besondere Bedeutung, denn durch die langsame Verarbeitung erfolgt eine geringere Insulinausschüttung und damit weniger starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels. 12 Gramm Isomaltulose entspricht 1 BE.

Auch spannend!

Gelborange S – (E110)

Bei Gelborange S handelt es sich um einen in der Lebensmitteltechnik eingesetzten synthetischen Lebensmittelfarbstoff. Gelborange S ist auch unter den Trivialnamen Sunsetgelb FCF, FD & C Yellow No. 6, E 110 und C.I. 15985 bekannt.

2 Kommentare

  1. default avatar

    Der energetische Wert ist meines Wissens nach vergleichbar mit dem von Zucker (ca. 400 kcal = 100 Gramm). Die Süssskraft ist dabei unter 50 % im Vergleich zu Zucker.

    • default avatar

      Hi Chris,

      der Brennwert von Isomaltulose ist mit dem der Saccharose (Haushaltszucker) nahe zu identisch. Allerdings wird Isomaltulose vom Metabolismus langsamer verstoffwechselt. Die Süßkraft beträgt 0,5, also die 50%, die du bereits genannt hast.

      Quellen:

      • https://books.google.de/books?id=db5QAwAAQBAJ&lpg=PA253&ots=TC4NKy1KEm&dq=isomaltulose%20sweetness&hl=de&pg=PA253#v=onepage&q&f=false
      • https://books.google.de/books?id=xAG7yyKWEi0C&lpg=PA196&ots=WEXRIG7890&dq=isomaltulose%20brennwert&hl=de&pg=PA196#v=onepage&q&f=false

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.