Home » Zutaten » Natriumbenzoat – E211
Foto: Jü - Wikipedia

Natriumbenzoat – E211

Foto: Jü - Wikipedia
Foto: Jü – Wikipedia

Bei Natriumbenzoat handelt es sich um ein in der Lebensmitteltechnik eingesetzter Konservierungsstoff.

E211 ist auch unter dem Namen Benzoat anzutreffen. In Reinform, und damit als Lebensmittenzusatzstoff, ist es ein weißer, kristalliner, geruchsloser Feststoff. Neben der Eigenschaft hygroskopisch (Wasser anziehend/bindend) zu sein, zeichnet sich Natriumbenzoat durch eine gute Brennbarkeit und Löslichkeit in Wasser aus. Die Herstellung ist recht einfach, dabei werden lediglich Benzoesäure und Natrium zur Reaktion gebracht und das entstehende Salz abgeschieden. Für die Salze gelten die gleichen Zulassungsbedingungen wie bei Benzoesäure, da der Zusatz von reiner Benzoesäure nichts anderes als eine Benzoesalzbildung hervorruft.

Dieses so gewonnene Salz wirkt in Lebensmitteln bakteriostatisch und fungistatisch. Bakterien und Pilze werden somit im Wachstum stark verlangsamt. Die optimale Wirkung wird erzielt, wenn Benzoat sich in einem Umfeld mit dem pH-Wert <3,6 befindet.

Quellen für Natriumbenzoat sind unter anderem Produkte wie Ananas, Apfelsinen, Aprikosen, Erdbeeren, Grapefruit, Himbeeren, Honig, Johannisbeeren (rot und schwarz), Weintrauben und Zitronen, Fruchtsaftkonzentrate.

Neben der Verwendung in der Lebensmitteltechnik wird es in der Pyrotechnik aufgrund der guten Brennbarkeit eingesetzt. An dieser Stelle ist wichtig zu erwähnen, dass dieser Stoff hochgiftig für Katzen ist. Wenige Promille reichen aus, um diese tödlich zu vergiften. Daher ist es in Tiernahrung als Zusatz in Deutschland verboten. Neben Pyro- & Lebensmitteltechnik findet dieser Stoff auch Einsatz bei der Herstellung von Polypropylen.

Menschen mit Vorbelastung durch ein chronisches Krankheitsbild reagieren ebenfalls sehr empfindlich. Bei einer Unverträglichkeit können Allergien oder Pseudoallergien wie Asthma oder Nesselsucht auftreten. Die Benzo-Gruppe (Aromatischer Kohlenwasserstoff) belastet die Leber bzw. den Leberstoffwechsel. Wechselwirkungen mit Derivaten der Salicylsäure sind ebenfalls bekannt. Der Körper kann diesen Stoff ausschließlich über die Niere abbauen.

Der ADI-Wert liegt offiziell bei 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Überdosierungen haben einschränkende Funktion Verdauungsorgane zur Folge, Krämpfe und Einschränkungen des Nervensystems.

E-Nummer: E211

Auch spannend!

Gelborange S – (E110)

Bei Gelborange S handelt es sich um einen in der Lebensmitteltechnik eingesetzten synthetischen Lebensmittelfarbstoff. Gelborange S ist auch unter den Trivialnamen Sunsetgelb FCF, FD & C Yellow No. 6, E 110 und C.I. 15985 bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.