Home » Testberichte » Dark Dog im Test – Bekannt wie ein bunter Hund

Dark Dog im Test – Bekannt wie ein bunter Hund

Dark Dog - Die Dose
Dark Dog – Die Dose

Beschreibung:

Dieser Testbericht nimmt einen Energy-Drink unter die Lupe, der in Europa schon recht weit verbreitet ist. Den Dark Dog von der österreichischen Dark Dog Trading GmbH aus Salzburg, kann man beispielsweise auch in Frankreich oder Schweden kaufen. Es handelt sich hierbei um einen klassischen Energy-Drink. Diese Bezeichnung kann man absolut zurecht für den Dark Dog verwenden, denn diese Marke gibt es bereits seit 1995. Mittlerweile sind auch schon weitere Geschmacksrichtungen dieses Drinks herausgebracht worden. Zunächst soll uns aber der Klassiker interessieren. Ein ausführlicher Geschmackstest steht an.

Geruch:

Der Geruch des Dark Dog riecht sehr kräftig und erinnert ein wenig an eine Mischung aus Himbeere und Malz mit einem Hauch an Brause. Zwar handelt es sich um einen klassischen Energy-Drink, aber der Geruch weicht doch sehr von gewohnten Aromen ab.

Geschmack:

Auch geschmacklich zieht sich dieser Eindruck durch. Himbeere, Malz und ein Hauch von Brause. Das typisch Karamellartige, das man aus vielen anderen klassischen Energy-Drinks kennt, ist hier gar nicht vorhanden. Der Dark Dog schmeckt recht fruchtig und angenehm stark. Dieser Geschmack würde sich sogar bestens dazu eignen, dass man diesen Energy-Drink warm trinkt. Nach dem kräftigen Geschmack, der wie eine Einheit die Kehle runter geht, bleibt erstaunlicherweise kein nennenswerter Nachgeschmack zurück. Allenfalls merkt man noch eine Minute lang, dass man zuvor ein zuckerhaltiges Getränk zu sich genommen hat. Der Gesamteindruck vom Dark Dog ist aber angenehm rund. Geschmacklich bringt dieser Energy-Drink eine angenehme Abwechslung in das sonst erhältliche Sortiment. Der Kohlensäuregehalt ist nicht besonders stark, passt aber gut in das Gesamtkonzept. Geschmacklich kann der Dark Dog durchaus überzeugen.

Koffeingehalt:

32 mg pro 100ml

Dark Dog100 ml enthalten
Brennwert:222 kJ / 53,06 kcal
Eiweiß:0,1 g
Kohlenhydrate:11,9 g
davon Zucker:11,9 g
Fett:0 g
davon gesättigte Fettsäuren:0 g
Ballaststoffe:0 g
Natrium:0,04 g
Niacin:2,7 mg / 17% RDA
Pantothensäure:0,9 mg / 15% RDA
Vitamin B6:0,3 mg / 21% RDA
Vitamin B12:keine Angabe
Vitamin B2:0,24 mg / 17% RDA
Vitamin C:keine Angabe
Biotin:keine Angabe
Folsäure:keine Angabe
Dark Dog im Glas
Dark Dog im Glas

Zutaten:

Wasser, Kohlensäure (E290), Zucker, Citronensäure (E330), Taurin, Guaraná-Extrakt, Aromen, Dextrose (Traubenzucker), Natriumcitrate (E331), karamellisierter Zucker, Koffein, Ammoniumsulfit Zuckerkulör (E150d), Nicotinsäureamid (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Riboflavin (Vitamin B2), Thiamin (Vitamin B1)

Fazit und Wirkung:

Die Qualität dieses Drink und der Geschmack empfehlen den Dark Dog. Hier haben wir einen klassischen Energy-Drink, der ganz eigene Pfade betritt. Geschmacklich bietet der Dark Dog, wie bereits erwähnt, eine willkommene Abwechslung auf dem Markt für klassische Energy-Drinks. Das Geschmackskonzept ist zudem auch sehr rund, sodass es nicht den Eindruck erweckt, als handle es sich hier „nur“ um ein Experiment. Von den Inhaltsstoffen her, gibt es keine große Überraschungen. Es gibt keine Süß- und auch keine Konservierungsstoffe im Dark Dog. Bei dem verwendeten Farbstoff handelt es sich um karamellisierten Zucker. Genauer gesagt um Ammoniumsulfit-Zuckerkulör (E150d). Generell wird dieser Farbstoff nicht als gefährlich eingestuft.

Die 355 ml Dose Dark Dog
Die 355 ml Dose Dark Dog

Das Dosendesign wirft für mich aber noch die ein oder andere Frage auf. Wie ist es zu diesem Logo gekommen? Für mich sieht es so aus, als sei durch Zufall ein Tintenklecks oder ähnliches entstanden, und eine Interpretation lies zu, in diesem Fleck einen Hund zu erkennen. Andererseits mag es auch sein, dass es sich hier um Kunst handelt, die ich nicht verstehe. Sei es, wie es ist, im Endeffekt finde ich das Design optisch kreativ und ansprechend. Das Logo hat auf jeden Fall einen hohen Wiedererkennungswert. Die Wirkung lässt sich ebenso positiv beschreiben. Der Dark Dog gibt einen ordentlichen Energieschub. Mit seinem Zuckergehalt von 11,9 g auf 100 ml liegt der Dark Dog über dem durchschnitt und mit 32 mg Koffein auf 100 ml liegt auch dieser Wert am äußersten Limit. Natürlich hängt die Intensität der Wirkung auch von der konsumierten Menge ab. Dafür stehen aber vom Dark Dog auch noch die Dosengrößen 355 ml und 500ml, sowie eine PET-Flasche mit 1000 ml zur Verfügung. Mich konnte der Dark Dog überzeugen. Daher vergebe ich an die gelbe Dose aus Österreich, 5 von 5 Sternen.

Erhältlich als:

  • 250 ml Dose ohne Pfand (EAN: 3244851000711) Bild der Verpackung
  • 355 ml Dose ohne Pfand Bild der Verpackung
  • 500 ml Dose ohne Pfand
  • 1000 ml PET-Flasche ohne Pfand

Ernährungshinweise:

Pro

  • vegetarisch
  • vegan
  • keine Konservierungsstoffe
  • keine Lactose

Kontra

  • Zucker
  • künstliche Farbstoffe
Erhöhter Koffeingehalt! Nur in begrenzten Mengen Verzehren. Beim Konsum grösserer Mengen im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung oder dem Genuss von alkoholischen Getränken können unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden. Erzeugnis für Kinder, Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen nicht zu empfehlen.

Besonderheiten der Dose:

Die Dose des Dark Dog ist mit einem roten Stay-On-Tab-Verschluss ausgestattet:

Der rote Stay-On-Tab-Verschluss der Dark Dog Dose
Der rote Stay-On-Tab-Verschluss der Dark Dog Dose

Was hältst du vom Dark Dog?

Die Bewertung kannst du mit einem Kommentar abgeben.
Dark Dog

Optik:

0/10

    Geschmack:

    0/10

      Wirkung:

      0/10

        Preis/Leistung:

        0/10
          Dark Dog 0 10 0 0 Dark Dog
          Hersteller:
          Hergestellt in der EU
          Dark Dog Trading GmbH
          Wasserfeldstraße 23
          5021 Salzburg
          Österreich
          Produkt-Homepage: http://www.darkdog-energydrink.com

          Auch spannend!

          Take Off Sour Apple im Test – Apfelringe aus der Dose

          Wir haben den Take Off Sour Apple getestet. Ein weiterer Energy-Drink der dem Top-Trend 2015 folgt. Der saure Apfelgeschmack ist im Kommen und wir sagen euch, was man vom neuen Take-Off-Familienmitglied erwarten kann.

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Die Bewertung muss bei allen Optionen mindestens 1 sein, sonst wird der Kommentar ohne Bewertung veröffentlicht. Falls von Deinem Internetanschluss für diesen Beitrag in den letzten 12 Stunden bereits eine Bewertung abgegeben wurde, wird die jetzige automatisch verworfen, Dein Kommentar aber veröffentlicht.