Home » Testberichte » Ohai Brause im Test – Die Energy-Schleckbrause auf Guaraná-Basis

Ohai Brause im Test – Die Energy-Schleckbrause auf Guaraná-Basis

Die in diesem Artikel vorgestellte Ohai Brause gibt es in dieser Form nicht mehr. Ohai Brause heißt nun Guaraná Brause. In Kürze wird ein neuer Testbericht zur Guaraná Brause erscheinen.
Brausepulverpäckchen - Guaraná Brause
Brausepulverpäckchen –  Ohai Braus

Beschreibung:

Das koffeinhaltige Produkt, das wir heute testen, ist auch für uns eine Premiere. Ein koffeinhaltiges Brausepulver. Die Rede ist von der Ohai Brause der Taherivand & Klems GbR aus Karlsruhe. Das junge Startup hat eine Brause auf Guaraná-Basis entwickelt, das nun als durchaus interessante Alternative den klassischen Energy-Drinks den Kampf ansagt. Zu kaufen gibt es die Brause bis dato nur über Amazon. In Zukunft soll das Distributionsnetzwerk aber noch ausgebaut werden. Wir wenden und indes dem Brausepulver selbst zu und testen Geschmack und Wirkung dieser Neuheit.

Geruch:

Da Pulver an sich ist relativ geruchsneutral. Zudem wäre davon abzuraten, die Nase allzu tief in das Pulver zu stecken. Das könnte eine eher unangenehme Erfahrung werden.  Wenn man direkt an der Pulvertüte riecht, dann merkt man deutlich den typischen „staubigen“ Geruch eines Pulvers, gepaart mit dem säuerlichen Aroma einer Citrusfrucht.

Geschmack:

Guaraná Brause - Das Pulver pur
Ohai Brause – Das Pulver pur

Es gibt im Grunde zwei Varianten, wie man die Ohai Brause zu sich nehmen kann. Einerseits kann man das Pulver pur in den Mund schütten, oder mit dem Finger „dippen“, oder man löst das Pulver in Wasser oder einer beliebigen anderen Flüssigkeit auf. Beide Wege die Brause zu genießen werden wir einmal testen. Zunächst das pure Pulver. Wie es sich für Brause gehört, kribbelt die Ohai Brause ordentlich auf der Zunge. Dabei wird ein ziemlich intensiver Geschmack frei, der, wie schon der Geruch vermuten lies, an Citrusfrüchte erinnert. Wenn man dieses Aroma etwas genauer kategorisieren möchte, dann würde ich sagen, kommt das Aroma einer Grapefruit am nächsten. Zunächst überwiegt der fruchtig saure Geschmack der Grapefruit. Dann wird dieser durch eine kräftige Süße abgelöst, die dann nahtlos in einen bitteren Geschmack übergeht, die man auch irgendwie von der Grapefruit zu kennen scheint. Allerdings stammt diese Bitterkeit weniger vom Grapefruit-Aroma, als vom Guarana-Pulver, das in der Ohai Brause für die Wirkung zuständig ist. Das pure Pulver ist sehr geschmacksintensiv und zieht die volle Aufmerksamkeit auf sich. Wer es also lieber etwas milder mag, kann sich das Pulver in Wasser auflösen.

Für den Test in Flüssigkeit haben wir Mineralwasser mit klassischer Carbonisierung verwendet. Diese Mischung schäumt zunächst extrem, aber das war bei einer Mischung von kohlensäurehaltigem Wasser und Brausepulver auch nicht anders zu erwarten. Der Geschmack des entstehenden Getränks wirkt noch eine Spur bitterer, als das pure Pulver. Aber auch hier hat man wieder das Gefühl, dass die Bitterkeit zum Grapefruit-Aroma des Pulvers gehört und nicht zum Guarana. Die Bitterkeit kann man durchaus als dominant bezeichnen, weshalb es eine gute Voraussetzung wäre, keine tiefe Abneigung gegen Bitterkeit zu haben, um die Ohai Brause zu mögen. Die nach der Mischung im Getränk verbleibende Kohlensäure ist dann mehr auf dem „Medium“-Niveau und passt sehr gut zum Geschmack dieses Getränks. Vor allem denjenigen, denen ein herkömmlicher Energy-Drink schnell zu süß ist, könnte diese Brause zusagen, denn vom Zucker, der beim Genuss des puren Pulvers noch präsent war, ist im Wasser aufgelösten Zustand wenig bis gar nichts mehr zu spüren.

Koffeingehalt:

2500 mg pro 100g / 125 mg pro Portion (5 g)

Ohai Brause100 g enthaltenEine Portion (5 g) enthält
Brennwert:keine Angabekeine Angabe
Eiweiß:keine Angabekeine Angabe
Kohlenhydrate:keine Angabekeine Angabe
davon Zucker:keine Angabekeine Angabe
Fett:keine Angabekeine Angabe
davon gesättigte Fettsäuren:keine Angabekeine Angabe
Ballaststoffe:keine Angabekeine Angabe
Natrium:keine Angabekeine Angabe
Niacin:keine Angabekeine Angabe
Pantothensäure:keine Angabekeine Angabe
Vitamin B6:keine Angabekeine Angabe
Vitamin B12:keine Angabekeine Angabe
Vitamin B2:keine Angabekeine Angabe
Vitamin C:keine Angabekeine Angabe
Biotin:keine Angabekeine Angabe
Folsäure:keine Angabekeine Angabe
Guaraná Brause aufgelöst im Glas
Ohai Brause aufgelöst im Glas

Zutaten:

Zucker, Guaraná-Extrakt, Citronensäure (E330), Natriumbicarbonat (E500ii), Maltodextrin, Aromen

Fazit und Wirkung:

Geschmacklich werden die einen die Guaraná-Schleckbrause wohl eher als gewöhnungsbedürftig und die anderen als Geniestreich bezeichnen. Dazwischen gibt es glaube ich nicht viel. Die Brause hat allerdings einige Vorteile gegenüber einem klassischen Energy-Drink aus der Dose. Die kleinen Tütchen sind einfach zu transportieren und werden auch von Türstehern oder Stadion-Ordnern vorbei gelassen, wo es möglicherweise bei Dosen Probleme geben kann. Weiterhin sind die verschiedenen Konsumvarianten sicherlich auch ein Pluspunkt. Von den Inhaltsstoffen her gibt es keine Zutaten, von denen ein gesundheitliches Risiko ausgeht. Lediglich bei der Menge des konsumierten Koffeins sollte man sicherlich aufpassen. In einer Portion Ohai Brause stecken 125 mg Koffein in Form von Guaraná, was ein verhältnismäßig hoher Wert ist. Da die Brause-Pulvermenge mit 5 Gramm nicht besonders groß ist, mag der ein oder andere geneigt sein, mehrere Portionen Ohai Brause zu sich zu nehmen. Hier ist äußerste Vorsicht geboten. Hier sollte absolut verantwortungsvoll mit diesem Produkt umgehen.

Die Rückseite des Brausepulverpäckchens der Guaraná Brause
Die Rückseite des Brausepulverpäckchens der Ohai Brause

Vom Design her lässt sich schon vermuten, an welche Zielgruppe sich diese Brause richtet. Zu sehen sind die typischen grünen Ziffern-Ströme, die man aus den Matrix-Filmen kennt und Datenaustausch visualisieren sollen. Wer ganz genau hinschaut, der entdeckt ein weiteres Gimmick, das der Netzgemeinde bekannt vorkommen dürfte. Die Silhouette einer „Meme-Katze“. In der Gestaltung der Verpackung steckt auf jeden Fall einiges an Humor. Positiv ist auch, dass direkt da drunter die entsprechenden Warnhinweise für Kinder, Schwangere und koffeinempfindliche Personen stehen. Auf der Rückseite der Tüte ist dann die schemenhafte Darstellung der möglichen Einnahme abgebildet. Was hier leider fehlt, ist eine Nährwerttabelle, die über den Energie-Gehalt dieses Produktes aufklärt. Zwar dürfte in dieser nicht viel stehen, aber der Vollständigkeit halber sollte sie schon vorhanden sein. Am interessantesten ist bei der Ohai Brause allerdings die Wirkung. Es enthält nicht das häufig verwendete Koffein, das aus Kaffee-Bohnen gewonnen wird, sondern das Koffein aus Guaraná-Extrakt. Dieses unterscheidet sich etwas in seiner Wirkung vom herkömmlichen Koffein. Die Wirkung des Guaraná-Pulvers hält merkbar länger an, weil es dem Körper nicht sofort zur Verfügung steht. Es muss zunächst aus dem Guaraná herausgelöst werden. Somit hat man länger etwas von der Wirkung des enthaltenen Koffeins, weil es gleichmäßiger in den Kreislauf gelangt. Weiterhin hat man auch ein anderes Gefühl bei dieser Art des Koffeins. Es gibt keinen harten Kick, der sich dann auch auf den Bewegungsdrang auswirkt, sondern Guaraná wirkt vor allem im Kopf. Man fühlt sich nach dem Konsum dieser Brause wach im Kopf und hoch konzentriert. Mit 125 mg Koffein auf die 5 g Tüte Brausepulver hat die Ohai Brause eine sehr ordentliche Dosis, deren Wirkung man nicht unterschätzen sollte. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass die Wirkung erst nach einigen Minuten eintritt. Von Missbrauch dieses Koffeinproduktes ist daher dringend abzuraten.

Insgesamt kann die Ohai Brause wirklich überzeugen. Der Geschmack ist selbstverständlich Geschmackssache, aber in der Wirkung gibt es kein „aber“. Von mir gibt es für die Ohai Brause die volle Punktzahl von 5 von 5 Sternen.

Erhältlich als:

  • 5g Tütchen (EAN: 420280410500) Bild der Verpackung

Ernährungshinweise:

Pro

  • vegetarisch
  • vegan
  • keine Konservierungsstoffe
  • keine Lactose
  • keine künstlichen Farbstoffe

Kontra

  • Zucker
Erhöhter Koffeingehalt! Nur in begrenzten Mengen Verzehren. Beim Konsum grösserer Mengen im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung oder dem Genuss von alkoholischen Getränken können unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden. Erzeugnis für Kinder, Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen nicht zu empfehlen.

Was hältst du von der Ohai Brause?

Die Bewertung kannst du mit einem Kommentar abgeben.
Ohai Brause

Optik:

0/10

    Geschmack:

    0/10

      Wirkung:

      0/10

        Preis/Leistung:

        0/10
          Ohai Brause 0 10 0 0 Ohai Brause
          Hersteller:
          Hergestellt in Deutschland
          Taherivand & Klems GbR
          Durlacher Alee 4
          76131 Karlsruhe
          Deutschland
          Produkt-Homepage: http://ohai-brause.de/

          Auch spannend!

          Wir haben den Hammer Classic Energy auf Herz und Nieren getestet.

          Hammer Classic Energy im Test – „For the hard ones!“

          Wir haben den neuen Energy-Drink von TSI getestet: den Hammer Classic Energy. Die Macher vom Action-Energy probieren sich beim Hammer Classic an einem neuen Konzept.

          2 Kommentare

          1. default avatar

            Hi,

            ich bin dieses Mal um einen Kommentar nach dem „Genuss“ von OHAI-Brause gebeten worden, selber wäre ich wohl kaum auf den Gedanken gekommen, einen Kommentar abzugeben.

            Was war also geschehen?

            Ich hatte ein Leistungs-Tief, die Arbeit floss nicht. OHAI-Brause kam da grad zur rechten Zeit.

            Auf die zweierlei Einnahmeweise hingewiesen, versuchte ich zuerst das „Brausepulver-Schlecken“, das machte schon als Kind Spaß.

            Und – was soll ich sagen: ES WIRKT!!!

            Ich war von dem Geschmack dermaßen geschockt, dass ich auf der Stelle erwachte und mich an die Arbeit machte, diesen Kommentar zu schreiben.

            OHAI ist unangenehm bitter. Erst dachte ich: Okaiy, schmeckt wie Grapefruit, aber dann kam das „dicke Ende“. Das war mein letzter Versuch, Unbekanntes aus der Tüte zu schlecken.

            Dann habe ich den Rest der Tüte in ein Glas Cola gekippt … getrunken … nun warten wir mal ab, was mir danach alles so begegnet …

            Rosa Mäuse … nein, im Ernst: Ich wollte wach werden und ich denke mal, dass es gerade dabei ist, zu wirken.

            Probiert es selber – ihr werdet geschockt sein! 😉

          2. default avatar

            Wirklich super Blog mit sehr interessanten Drinks. 😉

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Die Bewertung muss bei allen Optionen mindestens 1 sein, sonst wird der Kommentar ohne Bewertung veröffentlicht. Falls von Deinem Internetanschluss für diesen Beitrag in den letzten 12 Stunden bereits eine Bewertung abgegeben wurde, wird die jetzige automatisch verworfen, Dein Kommentar aber veröffentlicht.