Home » Testberichte » Mystery im Test – Power.Magic.Joy

Mystery im Test – Power.Magic.Joy

Mystery - Die Dose
Mystery – Die Dose

Beschreibung:

Auf nicht ganz so mysteriöse Weise, nämlich per Post, bekamen wir ein Probepaket des Mystery Energy-Drinks von der Mystery Getränkevertrieb AG & Co. KG aus Berlin. Genauer gesagt, kümmert sich die Chimera Merchandising GmbH um das Marketing und den Vertrieb für dieses Getränk und so haben wir genau genommen von denen das Paket erhalten. Der Mystery ist noch nicht offiziell auf dem deutschen Markt erschienen. Es lässt sich aber dennoch schon kaufen. Auf der offiziellen Internetseite gibt es die Möglichkeit schon ein exklusives Probeset zu erstehen. An sonsten gibt es bisher keine weiteren Informationen auf dieser Internetpräsenz. Möglicherweise ändert sich das aber demnächst, wenn der Verkauf offiziell angelaufen ist. Wir testen nun erst einmal den Geschmack und die Wirkung des Mystery und klären, was denn nun wirklich so mysteriös an diesem Getränk ist.

Geruch:

Der Mystery hat einen durchschnittlich intensiven Geruch, der in erster Linie als süß und künstlich bezeichnet werden kann. Das Aroma lässt sich am besten mit dem Geruch von Apfelschorle vergleichen, wenngleich im Geruch des Mysterys noch zu viele weitere Nuancen eine Rolle spielen, als dass man den Mystery wirklich für eine Apfelschorle halten könnte.

Geschmack:

Mit dem ersten Schluck macht sich bereits Verwirrung breit. Der Mystery entwickelt einen völlig neuen Geschmack, der in keine bekannte Schublade so wirklich passen will. Wir haben es mit einem hauptsächlich süßen Geschmack zu tun, der von einer eher defensiven Säure begleitet wird. Die Säure kommt erst zum Schluss, wenn der Schluck bereits heruntergeschluckt wurde, wirklich zur Geltung. Vorher dominiert die Süße. Sie transportiert dabei ein paar Aromen mit sich, die auf dem ersten Blick eher ungewöhnlich erscheinen und die man in dieser Konstellation in einem Energy-Drink noch nicht kannte. Hier findet man beispielsweise Komponenten, die an Vanille und Honig erinnern, sowie auch einen Hauch von Himbeere. Dieses Gemisch basiert auf einer recht präsenten Citronensäure, die den Geschmack trotz der Süße und den doch eher milden Aromen, nicht zu weich werden lässt. Kurz vor dem Nachgeschmack kann man auch noch einmal ein Aufflackern einer kräftigen Karamellnote schmecken, woraufhin dann nur noch Säure im Nachgeschmack übrig bleibt. Diese bleibt dort für eine längere Zeit bestehen. Der Kohlensäuregehalt ist eher als schwach einzustufen. Hier sorgt nur ein feines Prickeln für den Hauch einer Erfrischung. Diese wird aber von der intensiven Süße des Drinks schnell wieder zunichtegemacht. Der Mystery erreicht qualitativ einen guten Standard und hat einen runden Geschmack. An der Ausgewogenheit zwischen Süße und Säure könnte man sicherlich noch etwas feilen.

Koffeingehalt:

32 mg pro 100ml

Mystery100 ml enthalten
Brennwert:203 kJ / 48,52 kcal
Eiweiß:0,1 g
Kohlenhydrate:11,3 g
davon Zucker:11,2 g
Fett:0 g
davon gesättigte Fettsäuren:0,1 g
Ballaststoffe:0 g
Natrium:0,029 g
Niacin:7 mg / 44% RDA
Pantothensäure:1,98 mg / 33% RDA
Vitamin B6:1,4 mg / 100% RDA
Vitamin B12:5 µg / 200% RDA
Vitamin B2:keine Angabe
Vitamin C:keine Angabe
Biotin:keine Angabe
Folsäure:keine Angabe
Mystery im Glas
Mystery im Glas

Zutaten:

Wasser, Zucker, Citronensäure (E330), Kohlensäure (E290), Trinatriumcitrat (E331), Trikaliumcitrat (E332), Aroma, Dextrose (Traubenzucker), Glucuronolacton, Taurin, Koffein, Inosit, Nicotinsäureamid (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Cobalamin (Vitamin B12), färbendes Konzentrat aus Saflor, Guaraná-Extrakt, Brillantblau FCF (E133)

Fazit und Wirkung:

Geschmacklich hat der Mystery wirklich etwas neues zu bieten. Von der inhaltlichen Zusammensetzung her könnte man theoretisch von einem klassischen Energy-Drink sprechen, aber bei einer Blindverkostung würde man den Mystery wohl nicht als solchen identifizieren. Das runde Karamell, die Vanille-Honig-Note und noch dazu die völlig unerwartete grüne Farbe machen den Mystery zu etwas anderem, etwas neuem. Der Weg, der mit Mystery eingeschlagen wurde, sollte durchaus weiterverfolgt werden. Mit dieser Komposition könnte man durchaus Erfolg haben. Allerdings würde ich persönlich dafür plädieren, das Süße-Säure-Verhältnis noch einmal zu überarbeiten, um an der Stelle ein Gleichgewicht zu finden. Wer süße Energy-Drinks mag, die auch gerne mal ein wenig klebrig im Mund sind, wird mir hier möglicherweise widersprechen. Von den Inhaltsstoffen her erfüllt der Mystery einen recht hohen Standard. Es sind weder künstliche Süß- noch Konservierungsstoffe im Mystery enthalten. Bei den Farbstoffen greift man auf natürliche wie auch künstliche Inhaltsstoffe zurück. Die färbenden Konzentrate aus Saflor, oder auch Färberdistel-Extrakt, sind rein pflanzlichen Ursprungs und das verwendete synthetische Brillatblau FCF (E133) wird vom menschlichen Körper unverändert wieder ausgeschieden. Demnach sind beide als harmlos einzustufen.

Mystery - Dose liegend
Mystery – Dose liegend

Die Dosenoptik wirft ein paar Fragen auf. Zunächst einmal lässt sich das dunkle Rot des Schriftzuges nur schwer vom goldenen Hintergrund unterscheiden, sodass bei relativ schwachem Licht der Mystery-Schriftzug praktisch nicht mehr leserlich ist. Ist das so gewollt? Ist das etwa mysteriös? Weiterhin steht etwas über dem Schriftzug ein Hinweis, das es sich hier um die „Limited Silver Edition“ handelt. Das einzige, was hier allerdings als „silbern“ durchgehen würde, ist der Deckel und der Boden der Dose. Das Etikett ist, soweit ich das erkennen kann, in goldener Farbe. Was es damit auf sich hat, wird nicht weiter auf der Dose erklärt. Auch das Thema „Mystery“ wird nicht weiter ausgebaut, es sei denn, der Hinweis auf die limitierte Silber-Edition ist ein Rätsel, dass es zu lösen gilt. Auch auf der offiziellen Homepage lässt sich dazu noch nichts finden. Außer einem Angebot als Sonderedition vor dem eigentlichen Verkaufsstart, gibt die Seite nicht viel her. Das einzige, was wirklich mysteriös ist, ist der Geschmack. Dieser dürfte den ein oder anderen sicherlich überraschen. Bisher scheint da aber sonst noch nicht so viel dahinterzustecken. Vielleicht wird sich mit dem offiziellen Verkaufsstart das Mysterium um das Mysterium etwas klarer. Die Wirkung des Mystery ist von durchschnittlicher Intensität. Auch hier sorgen 32 mg Koffein auf 100 ml für einen Schub und der Zucker für die nötige Energie. Wer nicht täglich Energy-Drinks konsumiert, und mittlerweile an Koffein in den Mengen gewöhnt ist, der wird mit einer Dose Mystery voll auf seine Kosten kommen. Schlussendlich bleibt, eine wirklich gute Idee für den Geschmack, die leicht verbesserungswürdig umgesetzt wurde, ein irritierendes Design und ein selbst nach dem Test noch unklares Thema, welches aber möglicherweise demnächst noch an Substanz gewinnt. Von mir gibt es dafür noch 4 von 5 Sternen.

Erhältlich als:

  • 250 ml Dose mit Pfand Bild der Verpackung

Ernährungshinweise:

Pro

  • vegetarisch
  • vegan
  • keine Konservierungsstoffe
  • keine Lactose

Kontra

  • Zucker
  • künstliche Farbstoffe
Erhöhter Koffeingehalt! Nur in begrenzten Mengen Verzehren. Beim Konsum grösserer Mengen im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung oder dem Genuss von alkoholischen Getränken können unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden. Erzeugnis für Kinder, Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen nicht zu empfehlen.

Was hältst du vom Mystery?

Die Bewertung kannst du mit einem Kommentar abgeben.
Mystery

Optik:

0/10

    Geschmack:

    0/10

      Wirkung:

      0/10

        Preis/Leistung:

        0/10
          Mystery 0 10 0 0 Mystery
          Hersteller:
          Hergestellt in Deutschland
          Mystery Getränkevertrieb AG & Co. KG
          Teltower Damm 283
          14167 Berlin
          Deutschland
          Produkt-Homepage: http://www.mystery-drink.de

          Auch spannend!

          Wir haben den Hammer Classic Energy auf Herz und Nieren getestet.

          Hammer Classic Energy im Test – „For the hard ones!“

          Wir haben den neuen Energy-Drink von TSI getestet: den Hammer Classic Energy. Die Macher vom Action-Energy probieren sich beim Hammer Classic an einem neuen Konzept.

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Die Bewertung muss bei allen Optionen mindestens 1 sein, sonst wird der Kommentar ohne Bewertung veröffentlicht. Falls von Deinem Internetanschluss für diesen Beitrag in den letzten 12 Stunden bereits eine Bewertung abgegeben wurde, wird die jetzige automatisch verworfen, Dein Kommentar aber veröffentlicht.