/>
Home » Testberichte » Shakura im Test – High Class Energy Drink

Shakura im Test – High Class Energy Drink

Shakura High Class - Die Dose
Shakura High Class – Die Dose

Beschreibung:

Bereits auf der Anuga 2013 hatten wir das Vergnügen, uns einen Eindruck vom Shakura Energy-Drink zu machen. Ursprünglich kommt die Marke aus den Niederlanden aber die Shakura High Class Energy Drink Deutschland GbR bringt diesen klassischen Energy-Drink auch hierzulande auf den Markt. Der Rollout in Deutschland ist in vollem Gange und es werden schon einige EDEKA-Märkte und Tankstellen in Nordrhein-Westfalen mit diesem Energy-Drink beliefert. Bei Shakura wird vor allem auf den Namenszusatz „High Class“ wert gelegt, der sogar als Marke von der Shakura Niederlande B.V. eingetragen worden ist. Ob auch wir diesen Drink in der „High Class“ sehen, wollen wir in einem ausführlichen Testbericht herausfinden.

Geruch:

Der Shakura hat einen recht kräftigen Geruch, der eindeutig einen klassischen Energy-Drink erkennen lässt. Er ist in erster Linie süß und beinhaltet Komponenten, die an Karamell und Honig erinnern.

Geschmack:

Auch der Geschmack ist kräftig und vollmundig, so wie es der Geruch schon angekündigt hatte. Hier setzt sich dieser Eindruck nahtlos fort. Zunächst beginnt der Geschmack kräftig süß und transportiert einige Aromen, die man zunächst nicht in einem klassischen Energy-Drink erwarten würde. Darunter ist auch der Geschmack von Honig, der latent aus dem Geschmack hervorsticht, parallel dazu kommt auch deutlich Vanille zum Vorschein. Das Ganze wird dann von einem kräftigen Karamellaroma gerahmt und bleibt recht lange im Mund bestehen. Im Hintergrund schmeckt man dann eine fruchtige Säure, die aber den süßen Eigengeschmack nicht übertönen kann. Die Säure bleibt nach dem Herunterschlucken noch einige Zeit im Mundraum stehen und klingt langsam mit dem Nachgeschmack zusammen ab. Der Geschmack des Shakura ist perfekt ausgewogen. Die Kohlensäure ist angenehm feinperlig, nimmt aber keinen großen Raum im Geschmack des Shakura ein. Sie rundet den Gesamteindruck nur noch ein wenig ab. Insgesamt ist das Konzept dieses klassischen Energy-Drinks gut zu erkennen und es weis zu überzeugen.

Koffeingehalt:

32 mg pro 100ml

Shakura100 ml enthalten
Brennwert:203 kJ / 48,52 kcal
Eiweiß:0 g
Kohlenhydrate:11 g
davon Zucker:11 g
Fett:0 g
davon gesättigte Fettsäuren:0 g
Ballaststoffe:0 g
Natrium:0 g
Niacin:7 mg / 44% RDA
Pantothensäure:1,8 mg / 30% RDA
Vitamin B6:1,82 mg / 130% RDA
Vitamin B12:1,78 µg / 71% RDA
Vitamin B2:keine Angabe
Vitamin C:keine Angabe
Biotin:keine Angabe
Folsäure:keine Angabe
Shakura im Glas
Shakura im Glas

Zutaten:

Wasser, Zucker, Citronensäure (E330), Kohlensäure (E290), Taurin, Natriumcitrate (E331), Koffein, Glucuronolacton, Inosit, Propylenglycolalginat (E405), Ammoniumsulfit Zuckerkulör (E150d), Riboflavin (E101), Aroma, Nicotinsäureamid (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Cobalamin (Vitamin B12)

Fazit und Wirkung:

Obwohl der Shakura durchaus vom Geschmack her als klassischer Energy-Drink bezeichnet werden kann, hat man hier an den entscheidenden Stellschrauben gedreht, um den Shakura geschmacklich deutlich von vergleichbarer Konkurrenz abzuheben. Die Verbindung von Honig, Karamell und dem Hauch von Vanille geben diesem Drink wirklich das gewisse Extra. Der Shakura hinterlässt vor allem einen milden und weichen Eindruck im Mund, wer etwas fruchtiges oder geschmacklich aggressiveres sucht, ist beim Shakura allerdings fehl am Platze. Qualitativ spielt dieser Drink auf jeden Fall in der höchsten Liga. Auch was die inhaltliche Zusammensetzung angeht, weist dieser Energy-Drink eine gute Qualität auf. Es sind keine künstlichen Konservierungs- oder Süßstoffe in der Rezeptur enthalten und für die Farbe dieses Energy-Drinks hat man auf die altbewährten Mittel Ammoniumsulfit-Zuckerkulör E150d und Riboflavin E101 zurückgegriffen, die beide nicht als gesundheitlich kritisch einzustufen sind. Allerdings befindet sich auch eine Zutat im Shakura, der man eher selten begegnet. Die Rede ist von Propylenglycolalginat E405, einem Stabilisator, der dafür sorgt, dass sich die Aromen in Getränken gleichmäßig verteilen. Auch sorgt der Stoff als Verdickungsmittel für eine weichere Konsistenz. Dieser Stoff wird aus Algen gewonnen und gilt als gesundheitlich unbedenklich, weil der Körper diesen Stoff nicht aufnimmt. Daher kann auch dieser Stabilisator den guten Eindruck, den die Zutatenliste macht, nicht trüben.

Shakura - Die Dose liegend
Shakura – Die Dose liegend

Optisch ist die Dose des Shakura sehr gut gelungen. Die Kombination aus metallisch glänzendem Gold und Schwarz sieht sehr edel aus. Mit diesem Design hebt sich der Shakura von den vielen Energy-Drinks ab, die vor allem durch schrille und bunte Designs um Aufmerksamkeit kämpfen. Das Äussere dieser Dose wirkt einfach um einiges erwachsener und reifer. Gerade in Clubs und Diskotheken dürfte dieser Energy-Drink daher sehr gut aufgehoben sein. Was die Wirkung dieses Drinks angeht, so sorgen hier 32 mg Koffein auf 100 ml für einen ordentlichen Schub und die 11g Zucker auf 100 ml liefern die Energie dazu. Weiterhin befindet sich Inosit in diesem Drink und auch der Wirkbeschleuniger Glucuronolacton wurde dieser Rezeptur beigemengt. Daher wirkt der Shakura recht schnell und deutlich. Alles in allem überzeugt die schwarz-goldene Dose in so ziemlich allen Kriterien. Man hat es hier verstanden, einen klassischen Energy-Drink so zu modifizieren, dass man beim Trinken einfach nicht das Gefühl hat, diesen Geschmack zu kennen, obwohl es sich hier um einen klassischen Energy-Drink handelt. Dafür vergebe ich an den Shakura die volle Punktzahl von 5 von 5 Punkten.

Erhältlich als:

  • 250 ml Dose mit Pfand (EAN: 420360970014) Bild der Verpackung

Ernährungshinweise:

Pro

  • vegetarisch
  • vegan
  • keine Konservierungsstoffe
  • keine Lactose

Kontra

  • Zucker
  • künstliche Farbstoffe
Erhöhter Koffeingehalt! Nur in begrenzten Mengen Verzehren. Beim Konsum grösserer Mengen im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung oder dem Genuss von alkoholischen Getränken können unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden. Erzeugnis für Kinder, Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen nicht zu empfehlen.

Besonderheiten der Dose:

Die Shakura-Dose hat, passend zum Design, einen schwarzen Stay-On-Tab-Verschluss:

Der schwarze Stay-On-Tab-Verschluss der Shakura-Dose
Der schwarze Stay-On-Tab-Verschluss der Shakura-Dose

Was hältst du vom Shakura?

Die Bewertung kannst du mit einem Kommentar abgeben.
Shakura

Optik:

50/10

    Geschmack:

    95/10

      Wirkung:

      50/10

        Preis/Leistung:

        75/10
          Shakura 6.8 10 2 2 Shakura
          Hersteller:
          Hergestellt in Österreich
          Shakura High Class Energy Drink Deutschland GbR
          Viktoriastraße 10
          46483 Wesel
          Deutschland
          Produkt-Homepage: http://www.shakuraenergy.de/

          Auch spannend!

          Instinct im Test – Trust Your Instinct

          Wir haben den Instinct Energy-Drink getestet. Bei uns erfahrt ihr alles über Geschmack, Wirkung und die Inhaltsstoffe. Jetzt unseren ausführlichen Testbericht zum Instinct Energy-Drink lesen!

          6 Kommentare

          1. default avatar

            Man mag es vielleicht nicht sofort glauben, aber der anfängliche Vanillegeschmack sticht doch tatsächlich hervor und schafft es, eine interessante Süße-Alternative zum klassischen Zuckergeschmack entstehen zu lassen. Die Wirkung schlägt zudem förmlich ein (was bei mir sonst eher selten der Fall ist). Ein bisschen mehr Säure im Hinblick auf den Erfrischungsfaktor hätte dem Drink meiner Ansicht nach dennoch nicht geschadet.

          2. default avatar

            So liebe Leute.
            Heute habe ich endlich meine heiß ersehnte Lieferung aus den Niederlanden.
            Die erste Dose Shakura ist geöffnet und auch schon angezapft.

            Und damit entstehen auch schon die ersten Fragezeichen in meinem Gesicht.
            Vanille?
            Honig?
            Von den genannten Zutaten bzw. den Geschmacksrichtungen die mancheiner wahr genommen haben will findet sich schonmal gar nichts in der Dose. Weder inhaltlich, noch geschmacklich definiert.
            Aber das muss nicht viel bedeuten oder? Schließlich habe ich bis heute keinen Energy Drink (zumindest keinen typischen) gefunden der irgendwie nach Gummibärchen schmecken könnte.
            Shakura wurde auch mit normalem Zucker (sucrose) gesüßt und hält hier keine Überraschungen parat.
            Die anderen Zutaten sind quasi ebenso die üblichen Verdächtigen.
            Ich finde den Shakura eher etwas säuerlicher. Die Süße hält sich leicht vornehm etwas zurück und sticht beim Schnuppern stärker hervor als denn beim Trinken.
            Ich denke am besten läßt sich der Shakura auf die Schnelle mit dem Take Off vergleichen, da auch bei diesem die Süße erst im Abgang deutlicher zu erkennen ist und zunächst die Richtung Sauer aufkommt, gefolgt von etwas Bitter. Eine salzige/malzige Note kann ich hier allerdings weniger ausmachen (als z.B. beim Take Off).
            Also werde ich mir zum WE eine Dose Take Off und weitere Deutsche Energy Drinks kaufen und den Shakura nochmals härter im Vergleich herannehmen.
            Bis dato kann ich bestätigen das er im Abgang eine eher leicht fruchtige Note zu haben scheint. Aber da muss ich nochmals ran.

            Der erste Eindruck ist bis hierhin positiv. Shakura könnte sich erfolgreich in das Sortiment der bisherigen Energy Drinks einreihen.
            Einziges Problem sehe ich aber in der Preiseinstufung.
            Aus dem Deutschen Handel bezogen (sofern dort verfügbar) kostet eine Dose immerhin ca. 1,60 Euro.
            Bei dem Importhändler (mit Sitz in den Niederlanden) kostete mich der Shakura nur 0,90 Euro.
            Gut, ich habe 9,50 Euro Versandkosten draufgelegt. Dafür war die Ware aber geschützt und kam binnen weniger Werktage bei mir an.
            Wenn ich mir dort eine ordentliche Ladung holen würde (24 – 30 Dosen) dann rechnen sich die Versandkosten bereits positiv heraus.
            Ob sich das allerdings auf Langfristig rechnet?
            Da kann ich mich soweit vorstellen Shakura genau wie die Konkurrenz am Vorübergehen aus dem Regal abzugreifen. Auf Onlinebezug bin ich aktuell nicht mehr so scharf. Es gibt aktuell bei mir im Dorf drei Bezugsquellen – Kiosk, REWE und NETTO. Die Auswahl ist im Gesamten eindeutig groß genug und ich habe noch Bewegung + frische Luft beim Organisieren meiner Lieblingsdroge.

            Ich werde den Shakura dieses WE definitv nochmals härter herannehmen und dann eine Punktwertung abgeben.
            Ich bin selbst schon sehr gespannt wie ich mich entscheide.

            • default avatar

              Hallo Michael,

              vielen Dank für deine grandiose Teilnahme bei uns im Online-Magazin. Wir freuen uns sehr über solche ausführlichen Kommentare, wie du sie schreibst!

              Grüße

              Yanneck

              • default avatar

                Danke für das Lob.
                Zur Zeit stellen Energy Drinks einfach eine Bereicherung in meinem Leben da und ich fahre sehr gut damit.
                Natürlich ist es nicht immer leicht auf dem Teppich zu bleiben vor Begeisterung.

                Das WE ist zwar vorbei, aber meine weitere Ausführung muss noch warten. Alle Dosen weg, da auch an Arbeitskollegen verteilt.

                Gesamteindruck soweit allgemein positiv.
                Jetzt benötige ich tatsächlich eine weitere Ration.
                Aber dann.

                Gruß
                Michael

                • default avatar

                  Optik

                  9

                  Geschmack

                  9

                  Wirkung

                  9

                  Preis/Leistung

                  10

                  Also, dann mal los. Bin ohnehin etwas später dran als geplant. Habe mich aber erst kürzlich dazu entschieden meinen schwindenden Vorrat an Energy Drinks wieder aufzufrischen.
                  Was kann ich sagen?
                  Preislich kostet die Dose beim soweit einzigen Anbieter aus Holland, der auch nach Deutschland liefert, immer noch 90 cent (Pfandfrei) + 10 Euro Versandkosten. Wenn ich also einen Schwung bestelle (24 Dosen) dann bin ich damit für einen Import immer noch sehr gut dran.

                  Das Design der Dose hat etwas fast schon schlichtes aber denoch futuristisches. Irgendwie erinnert mich die Dose an das Menü des PS1-Klassikers Wipeout3 – elegant und zeitlos, durch die Kombination von Schwarz und Gold schon edel.
                  Im unteren Bereich der Dose wird mit den gängigen, den Energy Kick unterstützenden Vitaminen geworben.
                  Im Allgemeinen läßt sich schon aufgrund der Inhaltsliste zunächst nichts Besonderes ausmachen. Ein typischer Energy Drink.
                  Aber nach weiteren Einkäufen bei mir im Dorf muss ich sagen dass ich dann mit einem 24-Dosen-Import echt billiger dran bin als wenn ich hier in den gängigen Läden einkaufe. Da kostet eine Dose im Durchschnitt 1,50 Euro (zzgl. Pfand). Pfand weggerechnet also 60 cent mehr. Auf 24 Dosen hochgerechnet 14,40 Euro – also 4,40 Euro mehr wenn ich für den Shakura die Versandkosten hinzurechne.
                  Für den Gelegenheitskäufer auf lange Sicht eher unerheblich. Wenn man aber doch regelmäßiger konsumieren möchte dann evtl. wieder relevant.
                  Aber lohnt es sich denn geschmacklich?
                  Hier meine Erfahrungen soweit.
                  Die erste Dose ließ mich ratlos zurück. Man bewwarb den Shakura mit Honiggeschmack und einem Hauch von Vanille. Hm? Da habe ich wohl auf der Dosenrückseite was übersehen? Nein. So wie es nicht auf der Dose steht befindet sich auch weder Honig noch Vanille in diesem Energy Drink.
                  Daher schlug der erste Kontakt weniger erfolgreich an.
                  Die zweite Dose kam schon interessanter rüber. Ich dachte einfach nicht darüber nach, wollte einen Energy Drink und hatte ja noch ein paar Shakura.
                  So ging die zweite Dose besser runter, ganz ohne spezifische Erwartungen.
                  Erst bei Dose #3 dann schien das Konzept besser durch.
                  Allgemein kann man einen Energy Drink in die vier Grundgeschmackswahrnehmungen einteilen:
                  – süß
                  – sauer
                  – salzig
                  – bitter
                  Der Shakura legt eher wert auf Süße, gefolgt von leicht säuerlich. Die salzige Note bleibt zurück und ganz am Schluß kaum wahrnehmbar dann steht die Bittrigkeit die eher nicht durchschlägt.

                  Mir ist zudem aufgefallen das Energy Drink Hersteller je nach Bedarf entweder auf E150a, E150b, 150c oder sogar 150d zurückgreifen.
                  Einerseits werden diese unterschiedliche Zuckerkulöre als Farbstoff verwendet. Zum anderen jedoch bestimmen diese auch in welche Richtung der Geschmack mit beeinflusst wird.
                  E150a hilft der Süße etwas nach. Ab 150b geht es dann eher in Richtung Karamell bis hin zu stärker mazlig in der Auslegung. Die anderen Inhaltstoffe bzw. deren Mischung üben überdiese auch ihre Einflüsse aus.
                  Aber über die E150-Familien läßt sich dies schon gut steuern.
                  Beim Shakura ist es E150d. Allgemein gelten die Stoffe E150c und E150d als reizauslösend.
                  Aber ein übermäßiger Konsum von Energy Drinks ist ohnehin nicht ratsam und bei einer Dose am Tag bei einer ausgewogenen ernährung soll das kein Problem sein.
                  Iim Konzept läßt sich mit E150d der Geschmack im Gesamten doch in Richtung Honig-Vanille-Süße schubsen. Wer schon einmal selbst Zucker karamellisiert hat weiß wie sich die Süße bzw. die Wahrnehmung dieser dann allmählich ändert.
                  Trotzdem bleibt der Shakura ein typischer Energy Drink im herkömmlichen Sinn.
                  Ein typischer Energy Drink im herkömmlichen Sinn der sich von den anderen zu unterscheiden weiß.

                  Geschmacklich also doch interessant, auch ohne dass man hier versucht hätte etwas ‚abstrakteres‘ herbeizuzauber oder gar durch besondere Fruchsaftauszüge zu bestechen.
                  Der Shakura bleibt dem durch die Red Bull Werke eingeführten Standard treu, ohne eine einfache Kopie zu sein. Preislich bleibt er lobenswert, wenn man die richtige Quelle hat. Bei 24 Dosen gesamt lohnt sich der Einkauf bereits.
                  Was mich dazu an dieser Stelle doch brennend interessiert, wo man den in Deutschland den Shakura beziehen kann und zu welchem Preis/Dose.
                  Oder wurde der Vermarktungsstart für Deutschland verschlafen bzw. ist der Hype schon wieder verebbt oder keine Zwischenhändler gefunden? Zwischenhändler alle nicht in der Lage den Preis klein genug zu halten?

                  Warum mich das interessiert? Weil es da draußen noch andere Premium Energy drinks gibt die allerdings preislich drauflegen (abgesehen vom Sexergy – aber der wird seit etwas Mitte 2013 nicht mehr produziert) ohne dabei wirklich was besseres zu sein.
                  Auch handelt es sich beim Shakura nicht um einen der Energy Drinks aus Molkenerzeugnis, die dann wieder nur so günstig sind weil sie als Molkenerzeugnisse pfandfrei verkauft werden dürfen und sich der Pfand nicht enervierend auswirkt.

                  Viel Gerede, kurzer Sinn:
                  Der Shakura Energy Drinks sollte auf jeden Fall mal probiert worden sein. er hebt sich trotz der Tatsache ein ‚typischer‘ Energy Drink zu sein von eben diesen etwas ab.
                  Ich laber auch die ganze Zeit von meiner Bezugsquelle, habe diese aber noch nicht genannt?
                  Falls dies gestattet ist: “ orientalwebshop.nl “ da bekommt man die Dose zu eben den 90,-.
                  Versandkosten wie bereits erwähnt 10,-. Also für nur ein paar wenige einzelne dosen weniger geeignet.
                  Ich werde mir ab und an eine Charge zukommen lassen, solange es den noch gibt.

          3. default avatar

            Optik

            1

            Geschmack

            10

            Wirkung

            1

            Preis/Leistung

            5

            Geschmacklich super. Schmeckt besser als die Dose aussieht…

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Die Bewertung muss bei allen Optionen mindestens 1 sein, sonst wird der Kommentar ohne Bewertung veröffentlicht. Falls von Deinem Internetanschluss für diesen Beitrag in den letzten 12 Stunden bereits eine Bewertung abgegeben wurde, wird die jetzige automatisch verworfen, Dein Kommentar aber veröffentlicht.