Home » News » Litauen führt gesetzliches Mindestalter für Energy-Drinks ein

Litauen führt gesetzliches Mindestalter für Energy-Drinks ein

Litauen führt ein gesetzlich festgelegtes Mindestalter für den Kauf von Energy-Drinks von 18 Jahren ein

In Litauen darf ab November dieses Jahres kein Minderjähriger mehr in den Supermarkt gehen und sich einen Energy-Drink kaufen. Ein entsprechendes Gesetz, das die koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke für Minderjährige verbietet, wurde gerade verabschiedet und tritt ab November 2014 in Kraft. Das litauische Gesundheitsministerium begründet diesen Schritt damit, dass Energy-Drinks zu viel Koffein enthielten, was Suchtprobleme hervorrufen und Hyperaktivität bei Jugendlichen verursachen könne. Zudem sind auch einige Wissenschaftler der Meinung, dass Energy-Drinks der Einstieg zu härteren Drogen sein könnten und dadurch ein unberechenbares Risiko sein können.

In der EU ist Litauen mittlerweile das zweite Land, das Energy-Drinks erst ab 18 Jahren zum Verkauf freigibt. Bereits im Dezember 2011 wagte Bulgarien den Vorstoß, Energy-Drinks erst ab dem Mindestalter von 18 Jahren zu erlauben. Es ist daher anzunehmen, dass es sich hier erst um den Anfang handelt und auch noch weitere Staaten in Europa diesen Beispielen folgen. Auch in der Schweiz ist eine Reglementierung im Gespräch. Hier diskutiert man allerdings um eine Altersgrenze von 16 Jahren.

Bildquelle: (SKopp – Wikipedia.org)

Auch spannend!

Anuga 2015 – Die Energy-Drink-Neuheiten auf einem Blick

Auf der Anuga 2015 in Köln präsentierten die Hersteller die neuen Energy-Drink Trends 2015 und spannende Neuheiten.

2 Kommentare

  1. default avatar

    Also ab 18 finde ich persönlich einfach zuhoch.
    16, wie es gerade in Schweiz diskutiert wird ist meiner Meinung nach deutlich sinnvoller und besser.

  2. default avatar

    Einstiegsdroge? Das finde ich aber ein bisschen krass… Was ist denn mit den ganzen Kaffee-Trinkern? Gibt es die in Litauen nicht? Das man Kinder davor schützen sollte, das finde ich auch. Aber Koffein im gleichen Satz wie Drogen zu nennen ist doch etwas übertrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.